Wie Sprache lernen

Aus BabelWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Du hast dich entschieden eine Fremdsprache zu lernen und dir auch bereits eine Sprache ausgesucht? Dann kann es losgehen! Doch die Frage ist, wie fängt man am besten an? Dieser Artikel soll dir einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten geben, eine Fremdsprache zu lernen.

Klassischer Sprachkurs[Bearbeiten]

In einem klassischen Sprachkurs wirst du zusammen mit anderen Teilnehmern von einer oder mehreren Lehrkräften unterrichtet (im Idealfall sollten diese Muttersprachler sein). Das gemeinsame Lernumfeld wirkt motivierend und ermöglicht den direkten Austausch zwischen den Lernenden und erleichtert den direkten praktischen Einsatz der jeweiligen Sprache. Zudem hat es den Vorteil, dass eventuelle Fehler direkt durch den Kursleiter korrigiert werden können.

Ein Nachteil der Kurse ist die geringe Flexibilität, normalerweise finden sie zu festen Zeiten statt und erstrecken sich über einen vorgegebenen Zeitraum. Zudem musst du immer die Räumlichkeiten des Kursanbieters aufsuchen, was einen zusätzlichen zeitlichen Aufwand verursacht. Die Lerngeschwindigkeit kann auch nur eingeschränkt dem eigenen Fortschritt angepasst werden, da auch die Fähigkeiten der anderen Kursteilnehmer berücksichtigt werden müssen. Auch sind die Kurse häufig mit vergleichsweise hohen Kosten verbunden.

Es gibt normalweise in jeder größeren Stadt zahlreiche Anbieter von Fremdsprachenunterricht. Neben privaten Unternehmen bieten zusätzlich auch Universitäten und Volkshochschulen Sprachkurse an.

Fernlehrgänge[Bearbeiten]

Möchtest du dir eine höhere zeitliche und räumliche Flexibilität erhalten, dann kannst du auch an einem Fernlehrgang teilnehmen. Hier bekommst du deine Lernmaterialien (idealerweise auch mit Audioaufnahmen) zugeschickt und musst dich eigenverantwortlich auf die vorgesehenen Prüfungen vorbereiten. So kannst du das Lerntempo besser an deine individuellen Bedürfnisse anpassen.

Im Gegensatz zum klassischen Sprachkurs fällt jedoch die direkte Kontrolle durch den Kursleiter weg, die insbesondere für das Lernen einer korrekten Aussprache sehr hilfreich sein kann. Außerdem kannst du dich nicht so einfach direkt mit den anderen Kursteilnehmern austauschen und die Sprache einsetzen. Natürlich ist in diesem Fall auch ein gewisses Eigenengagement notwendig; du musst dich selber zum Lernen motivieren können.

Auch für Fernlehrgänge gibt es eine Vielzahl von Anbietern, die du z.B. über das Internet ausfindig machen kannst. Dabei empfiehlt es sich, auch die Erfahrungen von anderen Lernenden mit den jeweiligen Anbietern bei der Auswahl zu berücksichtigen.

Lehrbücher[Bearbeiten]

Ein hohes Maß an Flexibilität bieten Lehrbücher für das Selbststudium. Diese Bücher sind normalerweise in aufeinander aufbauende Kapitel unterteilt, die häufig zuerst neue Vokabeln in Form eines Textes oder Dialogs einführen und anschließend Erläuterungen zur Grammatik geben. Weiterer Bestandteil der Kapitel sind üblicherweise Übungsaufgaben, mit deren Hilfe du das Gelernte weiter vertiefen und auch das Schreiben der Sprache trainieren kannst. Häufig gibt es zu den Büchern auch entsprechende Audioaufnahmen, mit denen du dein Hörverständnis verbessern und die Aussprache üben kannst. Ähnlich wie bei Fernlehrgängen fehlt hier allerdings das direkte Feedback durch einen Kursleiter oder andere Teilnehmer.

Die Lehrbücher bieten meist einen vergleichsweise preiswerten Einstieg in das Erlernen einer Sprache. Der Erfolg ist jedoch in hohem Maße davon abhängig, dass du dir regelmäßig Zeit nimmst, dich mit deiner Zielsprache zu beschäftigen. Zudem ist viel Eigeninitiative nötig, wenn es darum geht, die Sprache auch praktisch einzusetzen.

Lehrbücher mit CD/mp3-Aufnahmen gibt es z.B. von Assimil. Falls du bereits Englisch sprichst, sind die kostenlos online verfügbaren Kurse des amerikanischen Foreign Service Institute (FSI) trotz ihres teilweise recht hohen Alters eine sehr wertvolle Quelle.

Audiokurse[Bearbeiten]

Wenn du viel unterwegs bist, suchst du vielleicht eine Möglichkeit, deine Wunschsprache lernen zu können, ohne immer ein dickes und schweres Buch mit dir herum schleppen zu müssen. Eine Lösung können Audiokurse sein, die als CDs bzw. mp3-Dateien verfügbar sind. In den jeweiligen Kapiteln liegt der Fokus dabei häufig auf dem Nachsprechen von Dialogen und neuen Vokabeln und anschließenden Übungen, wie dem Übersetzen von Wörtern und Sätzen bzw. der Beantwortung von Fragen. Die Kursteile in der Zielsprache werden dabei in der Regel von einem Muttersprachler eingesprochen, was das Erlernen der korrekten Aussprache unterstützt.

Ein großer Nachteil dieser Kurse ist, dass du durch die verwendete Methode nur das Hören und Sprechen in der Zielsprache lernst. Um zusätzlich auch deine Fähigkeiten im Lesen und Schreiben zu trainieren, musst du auf andere Materialien und Ressourcen zurückgreifen. Auch die Grammatik einer Sprache ist in schriftlicher Form oft leichter zu vermitteln. Wie bei allen Selbstlernkursen sind auch die Audiokurse natürlich nur dann effektiv, wenn du es schaffst, dich selber zum regelmäßigen Lernen zu motivieren.

Bekannte Anbieter von reinen Audiokursen sind z.B. Pimsleur und Michel Thomas (beide in der Lehrsprache Englisch).

Lernsoftware[Bearbeiten]

Lernsoftware kann klassisch auf CD/DVD oder zunehmend auch per Download erworben werden. Ein Vorteil von Lernprogrammen ist, dass neben einfachen Texten und Bildern z.B. auch Videos eingesetzt werden können und ein hohes Maß an Interaktivität (kleine Spiele, Rätsel usw.) möglich ist.

Wenn nicht zusätzlich eine entsprechende App für Smartphones und Tablets angeboten wird, bis du zum Lernen allerdings auf deinen Computer angewiesen, was die Flexibilität etwas reduziert.

Eine bekannte Lernsoftware ist z.B. Rosetta Stone.

Lernportale[Bearbeiten]

Immer stärker verbreitet sind die sogenannten Lernportale im Internet. Mit einem Browser kannst du über deinen Account von verschiedenen Geräten auf das Portal zugreifen ohne eine zusätzliche Software installieren zu müssen (häufig wird aber auch eine entsprechende App für Smartphones und Tablets angeboten). Auf diese Weise wird ein hohes Maß an Flexibilität erreicht. Voraussetzung ist in der Regel aber eine verfügbare Internetverbindung, was z.B. von Nachteil sein kann, wenn du im Ausland unterwegs bist.

Anhand von einzelnen Lektionen lernst du schrittweise deine Wunschsprache. Ähnlich wie auch Lernsoftware zeichnen sich die Portale durch eine starke Interaktivität aus (z.B. durch Spracherkennung). Häufig wird auch die Möglichkeit geboten, sich in einer Community mit anderen Lernern auszutauschen. Die Dokumentation des eigenen Fortschritts wirkt sich zusätzlich motivierend aus.

Die Portale sind häufig kostenpflichtig (Abo-Modelle) oder bieten neben kostenlosen Angeboten eine Premiummitgliedschaft mit erweitertem Leistungsumfang an, es gibt aber auch kostenlose Angebote. Bekannte Lernportale sind unter anderem Babbel (kostenpflichtig) und Duolingo (kostenlos).

Apps[Bearbeiten]

Apps ermöglichen dir das Lernen unterwegs mit dem Tablet oder Smartphone. Üblicherweise wird der Lernstoff in den Apps in kurze Abschnitte unterteilt; so wird die Möglichkeit geboten, sehr flexibel zu lernen. Ähnlich wie Lernportale und -software bieten viele Apps ein hohes Maß an Interaktivität. Gegenüber Lernmedien, mit denen du zu Hause arbeitest, besteht unterwegs bei der Nutzung eines Handys oder Tablets aber erhöhtes Risiko, dass du beim Lernen abgelenkt wirst, was sich negativ auf die Effektivität auswirken kann.

Oft sind die Apps sehr preiswert erhältlich, zur Nutzung des vollen Funktionsumfangs sind aber häufig weitere Zahlungen notwendig. Apps, die als Ergänzung zu Software oder Portalen angeboten werden, setzen eine entsprechende Lizenz bzw. einen Account voraus, was ebenfalls mit entsprechenden Kosten verbunden sein kann.

Neben eigenständigen Apps zum Sprachenlernen und Angeboten von Lernportalen wie Duolingo oder Babbel gibt es viele weitere nützliche Tools, z.B. die Karteikartenapp Anki oder diverse Wörterbücher.

Sprachtandem[Bearbeiten]

Hierbei handelt es sich um eine Sprachlernmethode, bei der sich zwei Personen mit unterschiedlicher Muttersprache gegenseitig die jeweils fremde Sprache beibringen. Du kannst dich mit deinem Tandempartner z.B. persönlich treffen, oder dich per Telefon, Email oder Internet austauschen. Sehr weit verbreitet ist heutzutage die Nutzung von Skype und anderen VoIP-Programmen, was die Bildung von Tandems mit Personen im Ausland deutlich kostengünstiger macht, als z.B. per Telefon. Klassischerweise gilt, dass die Hälfte der einen Person gewidmet wird, die andere Hälfte dem anderen Lerner.

Gerade wenn du dir bereits Grundkenntnisse der Sprache angeeignet hast, etwa über ein Lehrbuch, kann ein Sprachtandem eine sehr gute Gelegenheit sein, das Gelernte auch tatsächlich in der Praxis einzusetzen. Das gilt insbesondere auch für Sprachen, die nicht so weit verbreitet sind bzw. für die Länder mit der entsprechenden Landessprache weit entfernt sind.

Wie effektiv das Tandem ist, hängt in hohem Maße natürlich von deinem Tandempartner ab. Helfen können dir bei der Auswahl diverse Onlineportale oder auch Sprachforen.

Sprachreisen[Bearbeiten]

Unter Sprachreisen versteht man einen Auslandsaufenthalt, der mit Fremdsprachenunterricht vor Ort verbunden ist. Diese Reisen sind eine sehr gute Möglichkeit, deine Fremdsprachenkenntnisse zu verbessern, da du dich den Großteil des Tages mit deiner Zielsprache beschäftigen und diese in der Praxis einsetzen kannst. Zusätzlich kannst du bei den Aufenthalten häufig viele Sprachschüler unterschiedlicher Nationalitäten kennen lernen. Oft kannst du während des Aufenthaltes auch bei einer Gastfamilie wohnen.

Ein Nachteil von Sprachreisen ist der - im Vergleich mit den anderen vorgestellten Methoden - recht hohe Preis. Die Reise wird üblicherweise von einem Anbieter als Pauschalreise angeboten oder durch einen Reisevermittler vermittelt. Bei diesen Angeboten sind in der Regel alle Leistungen wie Unterbringung und Sprachkurs enthalten, häufig auch weitere Aktivitäten neben dem Sprachunterricht, wie z.B. Ausflüge oder Koch- und Tanzkurse. Du kannst dir eine Sprachreise natürlich auch individuell organisieren und zusammenstellen (was dann aber mit einem höheren Aufwand verbunden ist) und so optimal auf deine Bedürfnisse abstimmen.